Direkt zum Hauptbereich

Life is life

Hallo meine Lieben!
... und täglich grüsst das Murmeltier. Alles ändert sich und doch ändert sich nichts.

Solange wir die gleiche Einstellung haben, werden wir immer wieder mit gleichen Situationen konfrontiert werden. Der Tag ist ein anderer, die Situation eine andere, die Menschen sind andere - und doch ist alles irgendwie ähnlich - so, wie wir es schon oft erlebt haben. Wir begeben uns immer wieder in ähnliche Beziehungen, ähnliche Arbeitsverhältnisse, ähnliche Freundschaften. Nur um dann wieder herauszufinden, was uns zB bei einem früheren Arbeitgeber gestört hat - und jetzt wieder stört. Warum brauchen wir oft hunderttausend Anläufe, bis wir endlich den Schubs in die richtige Richtung wahrnehmen?

Wir sind Gewohnheitstiere. Haben wir uns erst mal an etwas gewöhnt, wollen wir das so schnell nicht mehr aufgeben, auch wenn es eigentlich nicht für uns gedacht ist. Aber was solls... Neues ist immer mit Arbeit, Aufregung und - ja gewissermaßen auch mit Angst vor dem Unbekannten verbunden. "Was ist, wenn es schief läuft? Was ist, wenn ich das nicht schaffe? Was ist, wenn ich alles verliere?"- Das sind so die häufigsten Fragen, mit denen wir uns dann beschäftigen. Wir leben in diesem Moment in der Zukunft und nicht in der Gegenwart. Ja - alles kann schief gehen. Aber was, wenn alles gut geht? Wie können wir uns schon vorher selber schon so zum zweifeln bringen, dass wir es erst gar nicht mehr versuchen wollen? Weil es ja eh nichts bringt. Überlegen wir uns doch mal, was aus Kindern werden würde, wenn sie die gleiche Einstellung hätten? Sie würden nie erwachsen werden, weil sie weder sprechen, noch laufen noch sonst etwas gelernt hätten - "weil es ja eh nichts bringt." Das ist doch grotesk.

Wir sollten uns ein Beispiel an unseren Kindern nehmen und wieder mehr in der Gegenwart leben und weniger in der Zukunft und in der Vergangenheit. Wir sollten neue Dinge ausprobieren, solange wir die Möglichkeit dazu haben. Wir sollten lachen, weinen, tanzen, traurig sein, Luftsprünge machen, Menschen sagen, dass wir sie lieben. Wir sollten weniger nachdenken und einfach machen. Wir sollten das Leben nehmen, wie es kommt.Wir sollten im Einklang mit unseren Mitmenschen, der Natur und anderen Lebewesen sein. Wir sollten friedlich und liebevoll sein. Sollten wir oder sind wir das nicht eigentlich schon?

Könnte ich das Leben noch einmal leben,
würde ich die Dinge
weniger ernst nehmen.
Und ich würde mehr wagen.
Ich würde mehr Berge besteigen
und mehr Flüsse überqueren.
Ich würde im Frühling früher barfuß laufen
und würde es bis in den Herbst hinein tun.
Ich würde öfter tanzen gehen,
öfter Karussell fahren 
und mehr Blumen pflücken.
Könnte ich mein Leben noch einmal leben,
würde ich mich völlig entspannen.
(Nadine Stein)

Was hält uns davon ab, unser Leben so zu leben? Lassen wir unseren Gedanken freien Lauf.

In Liebe

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Nie war mehr Anfang als jetzt!

Guten Abend meine Lieben!

Ich hoffe, euch geht es gut und ihr seid alle wohlauf.

Ich muss ehrlich gestehen, wenn ich im Moment auf die Arbeit fahre, kommt es mir vor, als wäre die Welt wieder wie vor dem Lockdown. Der Verkehr auf der Straße hat wieder stark zugenommen. In den ganzen Einkaufszentren und Modeboutiquen bummeln die Menschen hektisch durch die Reihen um die tollsten und günstigsten Sachen zu ergattern. Business as usual? Nun, eine Sache hat sich sehr wohl verändert... Wir machen als dies mit Mundschutz. Vorher undenkbar - mittlerweile "neue" Normalität.

Was wird denn noch Teil dieser "neuen" Realität werden? Und, was viel wichtiger ist, wollen wir das überhaupt? Hat uns jemand gefragt, ob wir damit einverstanden sind?

Es geht uns gut in diesem Teil der Welt. Es geht uns zu gut, um aktiv etwas zu verändern. Wir wiegen uns in falscher Sicherheit. Wir glauben, dass wir frei sind. Wir glauben, dass wir am Leben festhalten müssen und nichts riskieren dürfen.…

Viele Wege führen zu dir!

Servus ihr lieben Geschöpfe!

Und täglich grüsst das Murmeltier... Alles fühlt sich schon wieder wie Normalität an, wenn nicht diese Masken wären. Sie zeigen uns jeden Tag aufs Neue, was sich bis vor Kurzem zugetragen hat und immer noch nicht überwunden scheint.

Aber das Leben geht weiter und somit auch der Alltagstrott. Vor lauter Gedanken kommt man wieder gar nicht dazu, das wert zu schätzen, was man hat. Man nimmt alles als Selbstverständlichkeit. Die netten und aufbauenden Worte von den Liebsten; ein Lächeln von Fremden; das Glück, an einem wunderschönen Ort auf die Welt gekommen zu sein; die Sonne, der Regen, die Natur, Freunde - die Liste kann beliebig fortgesetzt werden.

Warum fällt es uns oft schwer, für das zu dankbar zu sein, was wir in unserem Leben bereits haben? Es wäre doch besser für unser Seelenheil, positive Gedanken zu manifestieren. Klar, es ist nicht immer alles toll. Es gibt persönliche Verluste, Krankheiten, etc. - das kann man sich schönreden, soviel man will - e…

Liebeserklärung an die Natur

Guten Morgen ihr Lieben:)
Die Sonne scheint, es ist warm, alles beginnt zu wachsen und zu gedeihen. Die Natur erwacht aus ihrem Winterschlaf. Es ist herrlich, die Vögel zwitschern, Bäche rauschen - der Verkehr ist weniger geworden - Stille, Ruhe, Einsamkeit.
Es ist so wunderschön, nicht in Worte zu fassen und kaum möglich zu beschreiben. So viel Liebe, Wärme und Vertrauen schenkt uns die Natur. Geborgenheit, Schutz und Hoffnung. Das Herz geht auf voller Freude.

Es ist Zeit für einen Neubeginn meine Lieben. Jetzt und hier! Wir schreiben Geschichte - wir alle können unseren Teil dazu beitragen, um eine wunderschöne Welt zu erschaffen, zum Wohlergehen von ALLEM, was ist.

Verschenkt Liebe - seid Liebe!